"DER LADEN (Zweiter Abend)"

nach Erwin Strittmatter
Theaterfassung: Holger Teschke
Regiefassung: Mario Holetzeck und Bettina Jantzen

URAUFFÜHRUNG
PREMIERE Samstag, 22. September 2012

Rolle: Jeremias Konsky

Inhalt

Fotos

Presse

Nächste Vorstellungen:

10.12.2013, Dienstag, 19:30 Uhr

29.12.2013, Sonntag, 19:00 Uhr



Inhalt:
Der ehemalige Gebirgsjäger Esau Matt kehrt 1945 in sein Niederlausitzer Heimatdorf Bossdom zurück. Er versucht, seine Kriegsvergangenheit hinter sich zu lassen und mit dem Neuanfang seinen Traum zu verwirklichen: Er will Schriftsteller werden. Das Dorf ist jetzt von den Russen besetzt und im elterlichen Laden gibt es Brot auf Marken. Esau steht in der Backstube, um das Liefersoll der russischen Kommandantur zu erfüllen. Später vertritt er den Amtsvorsteher und wird mit politischen Widersprüchen konfrontiert. Im Überlebenskampf der Nachkriegszeit verschärfen sich auch in der Familie die Auseinandersetzungen. Aus Eifersucht und Neid gibt es Streit mit Schwägerin Elvira und Bruder Tinko. Esau verliebt sich in die Gemeindeschwester Christina. Aber als seine Kriegsbekanntschaft Nona mit ihrem gemeinsamen Sohn zu ihm zieht, muss er sich dieser Verantwortung stellen. Er aber will eigentlich nur eines, endlich seinen Romanhelden zum Leben verhelfen.

Immer wieder fragt die Inszenierung danach, welche Vergangenheit Esau Matt – das Alter Ego Erwin Strittmatters – in diesen widersprüchlichen Nachkriegszeiten zu verschweigen sucht und welchen Erinnerungen er sich nicht zu stellen vermag. Das Theater spannt einen Bogen zwischen dem literarischen Werk und der realen Biographie des Autors. Esaus Geschichte wird zur Metapher für eine Vielzahl von Nachkriegsbiographien und für den Versuch, eigenes schuldhaftes Tun während des NS-Regimes zu verdrängen.

 

Presse:

-> KRITIK: Märkische Oderzeitung

-> KRIRIK: Märkische Allgemeine

 

 

Impressum   I   © 2012 by myself   I   Kontakt